der hildegard-aderlass nach Dr.töth

 

Die wichtigsten Kriterien für einen erfolgreichen Hildegard-Aderlass

Schichtdiagnostik

Die Schichtung des Blutes wird durch das spezielle Aderlass-Laminar-Nadel/Schlauch-system erreicht. Bei dieser Methode werden aus den einzelnen Schichten (Schlammzone, Zwischenschicht, Umschlagzone) des in ein Aderlass-Glas abgelassenen Blutes diagnostische Rückschlüsse gewonnen.

Schichtdiagnostik

Der Vitalbefund des Blutes

Das, was ein erfahrener Arzt oder Heilpraktiker aus dem Aussehen des Blutes (Viskosität, Homo-genität und Farbbeschaffenheit) diagnostisch ableiten kann, gibt ihm einen guten Einblick in den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten sowie auch Aufschluss über spezifische Risiko-faktoren und Krankheitstendenzen. Man nennt dieses Untersuchungsverfahren den Vitalbefund des Aderlass-Blutes.

Hinweis: Ärzte und Heilpraktiker werden von Dr. Töth bei den Aderlass-Ausbildungen mit  den verschiedenen Diagnosemöglichkeiten, wie z.B. Viskositätsbeurteilung, Oberflächenspannung, Schichtdagnostik, Oberflächendiagnostik, Fraktaldiagnostik, Kippdiagnostik vertraut gemacht.

Spezielle Aderlass-Gläser bieten die Möglichkeit, die Blutschichten unverfälscht zu erkennen (siehe Aderlass-Zubehör).

Fraktaldiagnostik

Fraktaldiagnostik

Fraktale sind vernetzte nicht lineare formbildende Ordnungsprinzipien. Die fraktalen Blutoberflächenbilder haben diagnostische Aussagekraft.