der hildegard-aderlass nach Dr.töth

 

Die wichtigsten Kriterien für einen erfolgreichen Hildegard-Aderlass

Schichtdiagnostik

Die Schichtung des Blutes wird durch das spezielle Aderlass-Laminar-Nadel/Schlauchsystem erreicht. Bei dieser Methode werden aus den einzelnen Schichten (Schlammzone, Zwischenschicht, Umschlagzone) des in ein Aderlass-Glas abgelassenen Blutes diagnostische Rückschlüsse gewonnen.

Schichtdiagnostik

Der Vitalbefund des Blutes

Das, was ein erfahrener Arzt oder Heilpraktiker aus dem Aussehen des Blutes (Viskosität, Homo-genität und Farbbeschaffenheit) diagnostisch ableiten kann, gibt ihm einen guten Einblick in den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten sowie Aufschluss über spezifische Risikofaktoren und Krankheitstendenzen. Man nennt dieses Untersuchungsverfahren den Vitalbefund des Aderlass-Blutes.

Hinweis: Ärzte und Heilpraktiker werden von Dr. Töth bei den Aderlass-Ausbildungen mit  den verschiedenen Diagnosemöglichkeiten, wie z.B. Viskositätsbeurteilung, Oberflächenspannung, Schichtdagnostik, Oberflächendiagnostik, Fraktaldiagnostik, Kippdiagnostik vertraut gemacht.

Spezielle Aderlass-Gläser bieten die Möglichkeit, die Blutschichten unverfälscht zu erkennen (siehe Aderlass-Zubehör).

Fraktaldiagnostik

Fraktaldiagnostik

Fraktale sind vernetzte nicht, lineare, formbildende Ordnungsprinzipien. Die fraktalen Blutoberflächenbilder haben diagnostische Aussagekraft.